Hebräer 4,12

«Denn das Wort Gottes ist lebendig und wirksam und schärfer als jedes zweischneidige Schwert, und durchdringend bis zur Scheidung von Seele und Geist, sowohl der Gelenke als auch des Markes, und ein Richter der Gedanken und Gesinnungen des Herzens.»
Hebräer 4,12
Wer das Wort fleissig liest und auf sich anwendet, gibt Gott die Möglichkeit, sein ganzes Leben und Wesen tief greifend zu heiligen. Statt Meditation, Hypnosetechniken und Musik sollten wir es Gottes Wort zutrauen, uns durchdringen und heilen zu können. Es ist lebendig, voll göttlicher Gnadengabe und wird alles Tote mit Leben überwinden. Es ist ein scharfes Schwert, um alle Krankheitsherde zu beseitigen. Sauber geschnittene Wunden heilen am besten wieder zusammen! Es hat zwei Schneiden, weil wir immer eine Seite gegen uns selber richten müssen. Gottes Wort scheidet auch in der Seele und im Geist. Man sagt, die Seele sei das fleischliche und der Geist das geistliche Leben. In Wahrheit geht die Heiligung noch viel tiefer: Seele und Geist haben beide Anteil am alten und neuen Menschen. Die «fleischlichen Begierden, die gegen die Seele streiten» (1.Petr 2,11), sind dieselben Begierden wie in Galater 5,17: «Das Fleisch begehrt auf gegen den Geist.» Mit der oft als «fleischlich» bezeichneten Seele können wir Gott anbeten (Lk 1,46-47). Und im als «heilig» gedachten Geist können auch Gläubige furchtbar befleckt sein (2.Kor 7,1). Deshalb will Gott Scheidung, aber nicht zwischen, sondern gerade in jedem einzelnen Bestandteil unseres Inneren: Herz, Seele, Sinn und Geist. Der Schnitt ist nicht zwischen Gelenken und Mark, sondern zwei Gelenke werden voneinander getrennt. Und der Knochen wird bis zum Mark geteilt. Wollen Sie sich heute von Gott derart durchläutern lassen? E.H.