2. Petrus 1,3

«Seine göttliche Kraft hat uns ja doch alles, was zum Leben und zur Gottseligkeit erforderlich ist, durch die Erkenntnis dessen geschenkt, der uns durch die ihm eigene Herrlichkeit und Tugend berufen hat.»
2. Petrus 1,3
Was geschieht mit einem Motor, dem das Öl fehlt? Er geht bald kaputt, läuft sich fest und wird unbrauchbar! Um laufen zu können, muss er sicher mit der Ölpumpe verbunden sein und beständig mit Öl beliefert werden, nur dann erhält er die notwendige Schmiere. Was geschieht mit den Menschen, die nicht an der göttlichen Kraftquelle, am geistlichen Öl, angeschlossen sind? Sie laufen sich fest. Gott hat uns alles geschenkt, was wir zum Leben brauchen. Und Er macht keine halben Sachen. Wenn Er «alles» sagt, dann bedeutet es wirklich alles. Wir haben in unserem Glaubensleben einen guten Anfang gemacht. Wir waren eifrig und erfüllt mit dem göttlichen Öl und liefen in der richtigen Spur, in Gottes Fussstapfen. Doch dann haben wir angefangen, Ihm Grenzen zu setzen, mit Zweifeln und mit Zögern. Wir reagierten mit Abwehr auf eine Aufgabe, die Er uns übergeben wollte und die uns im Glauben hätte weiterbringen sollen. Wir begnügen uns mit dem, was wir schon erreicht haben und laufen uns dabei fest wie ein Motor! Wir sollten uns wieder ganz neu vom Herrn beschenken lassen, «der uns durch die ihm eigene Herrlichkeit und Tugend berufen hat». Darum sollte unser Wunsch heute sein: «Herr, erfülle mich mit Deiner Kraft, ich brauche sie jeden Tag neu!» Dann sind wir mit der Quelle verbunden, aus der das Öl kommt, das unserem Dienst erst die Vollmacht gibt und uns brauchbar macht für Sein Werk. Brauchbar zu sein, das ist es ja, wozu Er uns berufen hat. Und in diesem «uns» sind auch Sie mit eingeschlossen! M.S.