«Die Bewohner von Jebus sagten zu David: Du wirst nicht hier hereinkommen! Aber David nahm die Bergfeste Zion ein, das ist die Stadt Davids. Und David sagte: Wer die Jebusiter zuerst schlägt »

1. Chronik 11,5-6

Das Goldene Tor! Vielleicht haben Sie es schon einmal auf einem Foto gesehen: Jenes Tor der Altstadt Jerusalems, das den direkten Zugang bieten würde, um vom Ölberg kommend auf den Tempelberg zu gelangen, wenn es nicht zugemauert wäre. Wer hat das getan? Die Feinde Israels. Um die Ankunft des Messias wissend, wollten sie damit dessen Aufstieg zum Tempelberg und die Aufrichtung Seines Reiches verhindern! «Du wirst nicht hier hereinkommen!», so sagten die Feinde bereits zu König David. Doch er nahm die Feste ein! Genauso wird auch Jesus, der Sohn Davids, siegreich in Jerusalem einziehen und dem Wort aus Psalm 24,7 seine Erfüllung geben: «Erhebt, ihr Tore, eure Häupter, und erhebt euch, ihr ewigen Pforten, dass der König der Herrlichkeit einziehe!» Bemerken wir: Der Feind, Satan, bereitet sich vor! Er kennt die Pläne Gottes, kennt Gottes Wort, weiss um dessen Verheissungen, weiss über die Ankunft des Messias Bescheid, und … bereitet sich vor! Und wir? Bereiten wir uns auch vor? Wie sehen unsere Vorbereitungen aus? Ausser dass sie das Tor verschlossen, legten die Feinde Israels noch einen Friedhof davor an. Das Betreten der Gräber ist für Juden eine rituelle Verunreinigung. Somit soll dem Messias der Zugang zum Tor verunmöglicht werden. Aber Jesus ist immer noch grösser! Ihn werden diese menschlichen Grenzen nicht aufhalten. Der Feind wendet diese Taktik auch bei uns an, wirft uns Unreinheiten vor die Füsse, die uns beim Siegeszug mit Jesus aufhalten sollen. Da gilt: «Wer die Jebusiter zuerst schlägt» S.H.