«Weil nun die Kinder von Fleisch und Blut sind, hat auch er’s (Jesus Christus) gleichermassen angenommen.»

Hebräer 2,14

Was hat diese Aussage bis in die letzte Konsequenz zu bedeuten? Nichts anderes, als dass Jesus tatsächlich in allem Mensch geworden ist, und demzufolge alle Schwachheiten, die einen Menschen überkommen können, auch vor Ihm nicht Halt gemacht haben! Das wiederum bedeutet dann folgerichtig, dass Er weil auch Er mit allen menschlichen Schwachheiten konfrontiert wurde imstande ist, jeden Menschen durch jedes menschliche Leid hindurchzubringen! Genau das besagt auch Hebräer 2,18: «Denn worin er selber gelitten hat und versucht worden ist, kann er helfen denen, die versucht werden.» Haben Sie irgendwann, vielleicht noch vor kurzem, wegen irgend einer Sache geweint? Jesus weinte auch! Der kürzeste Vers in der Bibel lautet: «Jesus weinte» (Joh 11,35). Kennen Sie das Schnauben und Brüllen des Feindes, wenn er umhergeht «wie ein brüllender Löwe und sucht, wen er verschlingen könne» (1.Petr 5,8)? Jesus kannte das auch, heisst es doch von Ihm: «Da wurde Jesus vom Geist in die Wüste geführt, damit er von dem Teufel versucht würde» (Mt 4,1). Wissen Sie, was es bedeutet, wenn eigenes Fleisch und Blut Sie unterschätzt und verkennt? Jesus wusste es auch: «Denn auch seine Brüder glaubten nicht an ihn» (Joh 7,5). Ja wahrlich: Jesus Christus hat tatsächlich durchgemacht, was ein Mensch durchmachen kann, und deshalb ist Er so wunderbar imstande, in allen Dingen zu helfen! Es ist, als würde Er den Arm um uns legen und sagen: «Mein Kind, sei nur getrost! Das, was du jetzt durchmachst, habe Ich auch durchgemacht. Ich kenne es und deshalb werden wir jetzt zusammen dieses Tal durchschreiten!» M.M.