«Bereite dich, Israel, und begegne deinem Gott!»

Amos 4,12

Diese Worte gelten nicht nur Israel und der Gemeinde Jesu, sie gelten jedermann. Alle Menschen müssen einmal Gott begegnen, sei es in Gericht oder in Gnade, denn es heisst: «Wir müssen alle offenbar werden vor dem Richterstuhl Christi, damit jeder seinen Lohn empfange für das, was er getan hat bei Lebzeiten, es sei gut oder böse» (2.Kor 5,10). Deshalb ist es vermessen zu sagen: «Mit dem Tode ist alles aus!» oder «Gott ist nur Liebe und kann die Menschen nicht verdammen!». Alle Menschen werden von Gott zur Verantwortung gezogen. Es gibt kein Ausweichen. Pharaos Herz wurde verstockt, weil er den Glauben ablehnte; Achan und Gehasi verbargen ihr unehrlich erworbenes Gut vergeblich; Belsazar wollte Gott und seine eigene Sünde vergessen und König David den Ehebruch mit Bathseba verschweigen. Manche meinen, gute Werke oder die Ehre bei Menschen würden genügen, um vor Gott bestehen zu können. Welch ein Irrtum! Die göttliche Aufforderung, Ihm zu begegnen, ist ein Gnadenruf, eine herzliche Einladung zur Bekehrung. Sie ist ein Ruf zum Retter, nicht zum Richter. Es ist der Ruf dessen, der am Kreuz von Golgatha die Schuld des Sünders bereits bezahlt hat. «Gott aber erweist seine Liebe zu uns darin, dass Christus für uns gestorben ist, als wir noch Sünder waren» (Röm 5,8). Noch haben Sie Gelegenheit, dem gnädigen Gott zu begegnen. Tun Sie es jetzt, denn es kann Morgen schon zu spät sein. Die Begegnung mit Ihm wird durch Bekenntnis der Schuld vorbereitet (1.Joh 1,9); durch Busse vor Gott (Mt 3,8-10), durch den Glauben an die Erlösungstat von Golgatha (Jes 53,4-6) und durch die Wiedergeburt (Joh 3,5). Das ist der einzige Ausweg aus dem Verderben. Darum: Kommen Sie! Jesus ruft Sie jetzt! W.D.