«Ach, mein Herr! Und dabei ist es doch ­geliehen!»

2. Könige 6,5

Das Leben des Menschen ist, wie das Eisen der Axt des Prophetenschülers in dieser Geschichte in 2. Könige 6, eine Leihgabe. Ich wiederhole: eine Leihgabe Gottes! Was tut der Mensch damit? Handelt er ohne die nötige Vorsicht? Vielleicht hatte der Besitzer der Axt dem eifrigen Arbeiter noch den guten Rat mit auf den Weg gegeben, das Eisen vor Beginn der Arbeit abzusichern. Aber in seinem Übereifer liess er die Ermahnung fahren und legte einfach los. Und da geschah das Unglück. Das Eisen versank. So versinkt das Leben vieler Menschen sinnlos im Schlamm. Jeden Tag hören wir in den Nachrichten von Verkehrstoten, «versunkene Eisen», wohin? Selbstmord. Drogen. Leben werden einfach weggeworfen! Wohin versinken sie? Der Prophet Elisa schneidet ein neues Stück Holz. Beachten wir, dass er nicht den Stiel der Axt, das alte Holz, benutzt, sondern ein neues. Das wird zum Bild für die Auferstehung Jesu. Er ist der einzige, der die versinkenden Eisen wieder empor holen kann. Ohne Elisa wollten die Prophetenschüler nicht losziehen! Wäre er nicht dabei gewesen, bliebe das Eisen für immer versunken. Ohne die Auferstehungskraft Jesu wird die Leihgabe des Lebens eines Tages für immer verloren bleiben! Gehen Sie ohne Jesus durchs Leben? Dann laufen Sie grosse Gefahr, dass das Eisen Ihres Lebens versinkt! Und es wird für ewig versunken bleiben, wenn Sie es nicht Jesus geben, bevor es auf Grund zu liegen kommt. Wohnt jedoch Jesus und Sein Geist in Ihnen, «so wird er, der Christus Jesus aus den Toten auferweckt hat, auch eure (Ihren) sterblichen Leiber (Leib) lebendig machen wegen seines in euch (Ihnen) wohnenden Geistes» (Röm 8,11). S.H.