«Dies ist (erst) der Anfang ihres Tuns. Jetzt wird ihnen nichts unmöglich sein, was sie zu tun ersinnen.»

1. Mose 11,6

Dieses «unmöglich» hat den Beigeschmack von hemmungslos, nicht mehr zu bremsen, ohne Einschränkungen, oder dass scheinbar unmöglich Schwieriges möglich wird. Wenn das damals Gottes Urteil über die sich zusammenrottende Menschheit war, wie sieht es dann erst heute aus? Unglaubliches und nie Dagewesenes symbolisiert die schwindelerregende Höhe des modernen Turmbaus zu Babel. Durch kontrollierte Explosionen von Millionen Litern flüssigem Treibstoff überwindet der Mensch die Schwerkraft und spaziert auf dem Mond. Es gibt Erkenntnisse in der Physik, Biologie und Chemie, die alles Bisherige übersteigen. Denken wir nur an die immer sensationelleren Fortschritte in der Medizin, an die Genmanipulation, die Atombomben oder an die von Satelliten gesteuerten «intelligenten» Waffen wie Marschflugkörper, an die globalen Transport- und Kommunikationsmittel oder an die Reproduktion von Bild und Ton durch CDs und Fernsehen und an immer raffiniertere Methoden der Biometrik, um Menschen zu identifizieren (Gesicht, Iris, Stimme, Handfläche usw.). Antichristliche Horrorvisionen werden dadurch immer realistischer. Davon zeugen auch die Abtreibungen, Klonversuche und die Angst vor einer neuen Generation biologischer Waffen den ethnischen Bomben. Was kommt auf uns zu? Eine universale Weltreligion, Weltpolizei und letztlich eine Weltregierung sind denkbar geworden. Der Countdown läuft. Viele Menschen sind verunsichert. Das ist eine gute Gelegenheit, um auf die vielen konkreten Vorhersagen und Erfüllungen der Bibel hinzuweisen und vor Gottes ausstehendem Gericht und prophezeitem Eingreifen zu warnen, ehe es zu spät ist. R.F.